Gotthardtunnel…

Momentan ist es ja unausweichlich, wenn man nicht gerade im Funkloch wohnt!
Derzeit wird wieder rund um den Gotthard diskutiert wie schon seit Jahren nicht mehr.

Auslöser für die derzeitigen Diskusionen ist der Felssturz vom 5.6.2012.
Nun fordern wieder verschiedene seiten einen zweiten Tunnel durch den Gotthard.

Es nehmen sich sogar Journalisten Zeit um die sache einmal aus der sicht der Lastwagenfahrer zu sehen.
Nun ist aber genau dies das Problem, denn es genügt nicht wenn man einmal einen halben Tag dabei ist.

So zumindest hat es wohl DRS3 am 11.6.2012 versucht, und hat in 3 teilbeiträgen eine Sendezeit von ganzen 4 min 36 sekunden aufgewendet um etwas mit einem Lastwagenfahrer zu Plaudern. Viel nützliches kam dabei aber nicht heraus, ausser das der Lastwagenfahrer nicht zufahren will und das es einen zweiten Tunnel am Gotthard braucht.
Der ganze beitrag kann unter http://www.drs3.ch/www/de/drs3/themen/panorama/344968.reportage-mit-lastwagen-chauffeur-ich-will-nicht-auf-die-schiene.html gelesen und angehört werden.

Ich freue mich ja wenn Journalisten über unseren Beruf berichten wollen, und das dann auch noch Positiv getan wird, nur sind 4,36min schon nur gerade ein Tropfen auf den heissen Stein.

Um wirklich einmal objektiv berichten zu können sollte sich ein Journalist schon mal eine ganze Woche Zeit nehmen um mitzufahren, noch besser währe gleich ein ganzer Monat, danach könnte man dann eine richtige Reportage produzieren.